Odeg-Lokführer streiken erneut

Berlin (dpa). Reisende der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) in Berlin und Brandenburg sind gestern erneut von einem Streik der Lokführer überrascht worden. Züge waren nicht pünktlich oder fielen aus. Ab 2 Uhr kam es zu Streiks. Ein Ende ist derzeit nicht in Sicht. Erst am Montag hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) einen elftägigen Streik beendet. Die Odeg empfahl ihren Fahrgästen, sich im Internet über Verspätungen und Ausfälle zu informieren. Auch das rund um die Uhr besetzte Kundentelefon sollte genutzt werden.

Zwischen Fürstenwalde und Bad Saarow fallen alle Züge aus. Fahrgäste sollen hier den Bus benutzen. Zwischen Berlin-Schöneweide und Königs Wusterhausen fährt die S-Bahn. Busse verkehren zwischen Königs Wusterhausen und Friedersdorf, Wendisch-Rietz und Beeskow sowie Beeskow und Frankfurt, außerdem zwischen Frankfurt und Eberswalde sowie Eberswalde und Joachimsthal. Auf der Strecke Eberswalde-Angermünde-Prenzlau fallen die Züge aus. Fahrgäste zwischen Eberswalde und Prenzlau sollten auf die Deutsche Bahn ausweichen. Zwischen Cottbus und Forst fahren die Züge planmäßig.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung