Rösler hat einen Traum

Doch träumen allein reicht nicht

Deutschland ist – entgegen anders lautenden Gerüchten – durchaus kein Klimaschutz-Vorreiterland. Dazu wäre auch eine dreifache Revolution notwendig. Stattdessen gibt‘s Geschwafel über solare »Träume« – und die Leugnung des Klima-Problems. Längst haben die Konzerne und ihre Mietmäuler dabei die Rolle eingenommen, die einst der katholische Klerus inne hatte.

Selbst Philipp Rösler, Vize-Kanzler und Chef einer Partei, die nicht unbedingt als Vertreterin öko-sozialer Werte gilt, sah sich in diesen Tagen genötigt, als Quasi-Öko aufzutreten. Im »Spiegel«-Interview fachsimpelte Rösler über die Wärmedämmung seines Hannoveraner Hauses (»aufdoppeln, wie der Fachmann sagt«). Richtig stolz sei er darauf, so der FDP-Boss. Und er schwärmte von seinem – so wörtlich: – »Traum«, nein, nicht bloß die Steuern für Reiche und Konzerne zu senken, sondern auch »Photovoltaik mit Erdwärme zu kombinieren«.

Im Klimaschutz-Vorreiter-Land?

Ist der Klimaschutz nicht mehr zu stoppen? Fast könnte man es glauben. Deutschland wähnt sich als Klimaschutz-Vorreiterland. Worte wie »Klimakanzlerin« wären in anderen Ländern völlig undenkbar. Wie den Klimaschutz – ähm! – noch weiter voran treiben? »Druck ist hier der falsche Weg«, meint Klim...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4426 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.