Ein fataler Medusenblick?

Die Kritik an den historischen Wurzeln des Russlandbildes der Nazis

  • Von Manfred Weißbecker
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Die Medusa, das mythische geflügelte Ungeheuer aus dem Gorgonen-Geschlecht, war versehen mit Schlangenhaaren, langen Eckzähnen, einem Schuppenpanzer, glühenden Augen und heraushängender Zunge. Jede Person erstarrte zu Stein, die ihr den Blick zuwandte. Allein der Held Perseus konnte sie dank eines spiegelnden Schildes bezwingen. Danach nutzte er den Schädel der Toten als Waffe gegen seine Feinde. Wagemutige Betrachter erschauderten und verloren ihr Leben. Es tötete der Blick auf das Scheusal, nicht ein Blick aus den Augen dieses gefährlichen Wesens.

Allzu oft wird Sprache dazu benutzt, reale Dinge zu bemänteln oder zu diskreditieren, zu verschleiern oder zu verheimlichen. Um eine Irreführung handelt es sich, wenn mit der Verwendung des Wortes »Medusenblick« behauptet wird, bisher sei von der Geschichtsschreibung hauptsächlich ein tödlich wirkender Blick auf die deutsch-russischen bzw. deutsch-sowjetischen Beziehungen geworfen worden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1109 Wörter (8170 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.