Wohl-Sein, Wahrheit ...

Erich Fromm wusste, wie die Gesellschaft Denk- und Leidensstrukturen prägt

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Eine tägliche Medienkritik von Erich Fromm – Lichtblicke wären das. Was wird vermeldet, wie wird es gewichtet, kommentiert und warum gerade so. Unsere Wahrnehmung politischer Wirklichkeit hat doch auch mit uns selber zu tun. Mit den Verhältnissen, in denen wir leben, und mit persönlicher Befindlichkeit. Wahrheit, Lüge und die Grauzone der Interpretation dazwischen: ein Spiegel von Interessen, Bedürfnissen, Leidenschaften und Ängsten, die so vorhanden sind, die so aber auch verstärkt oder umgelenkt werden. Ein Machtinstrument.

Eine tägliche Medienkritik von diesem gelehrten Mann – dann würden wir begreifen, warum es manchmal so verrückt zugeht? Abgesehen davon, dass Erich Fromm als Wissenschaftler und Psychoanalytiker (der sich wohl politisch für die Friedensbewegung in den USA engagierte und deshalb in die Akten des FBI geriet) sich niemals so tief in diese Strudel hineinbegeben hätte, würde er für solches Ansinnen wohl nur ein müde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.