Wohl-Sein, Wahrheit ...

Erich Fromm wusste, wie die Gesellschaft Denk- und Leidensstrukturen prägt

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Eine tägliche Medienkritik von Erich Fromm – Lichtblicke wären das. Was wird vermeldet, wie wird es gewichtet, kommentiert und warum gerade so. Unsere Wahrnehmung politischer Wirklichkeit hat doch auch mit uns selber zu tun. Mit den Verhältnissen, in denen wir leben, und mit persönlicher Befindlichkeit. Wahrheit, Lüge und die Grauzone der Interpretation dazwischen: ein Spiegel von Interessen, Bedürfnissen, Leidenschaften und Ängsten, die so vorhanden sind, die so aber auch verstärkt oder umgelenkt werden. Ein Machtinstrument.

Eine tägliche Medienkritik von diesem gelehrten Mann – dann würden wir begreifen, warum es manchmal so verrückt zugeht? Abgesehen davon, dass Erich Fromm als Wissenschaftler und Psychoanalytiker (der sich wohl politisch für die Friedensbewegung in den USA engagierte und deshalb in die Akten des FBI geriet) sich niemals so tief in diese Strudel hineinbegeben hätte, würde er für solches Ansinnen wohl nur ein müde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2062 Wörter (13670 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.