Werbung

Was Meer ist, bestimmt der Kopf?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was Meer ist, bestimmt der Kopf?

Vielleicht ist dies der Urgrund unserer Verzweiflung: dass wir nicht fliegen können. Von daher des Menschen obsessive Überwindungsfantasien. Die Münchner Thomas Huber und Wolfgang Aichner, beide Bergsteiger, haben soeben ihre Kunstaktion zur 54. Biennale in Venedig abgeschlossen: Sie zogen über mehrere Wochen ein Boot, 150 Kilogramm schwer, über den Schlegeis-Gletscher in den Zillertaler Alpen. 1500 Höhenmeter wurden überwunden, immer das freie Assoziationsfeld im Blick: Sisyphos, Hannibals Elefanten, die Arche Noahs. Was Meer ist, bestimmt der Kopf. Man nennt das Weltanschauung.

Für seinen Film »Fitzcarraldo« ließ Werner Herzog vor Jahren ein Dampfschiff über einen Bergrücken im peruanischen Dschungel schleppen – die Besessenheit sucht sich immer wieder ein Gelände, wo sie die »Eroberung des Nutzlosen« (Herzog) betreiben kann ...


... Wo der Mensch eine Unentrinnbarkeit fühlt, dort treibt er sich eine Strapaze des Trotzes ins Fleisch. Wo ihn die Fesselung durch existenzielle Unausweichlichkeit plagt, dort erklärt er allen Grenzen den Krieg des Abenteuers. Wo er die Ohnmacht des Körpers spürt, gegenüber jenen Wuchtszenen, die ihm der Übersteigerungsdrang des Geistes macht – da geht der Mensch los, geht auf sich selber los, besteigt Berge, Boote, höhnt den Schwerkräften, reißt den Schmerz an sich, als wäre allein der schon die ersehnte Beute.

Welt, das war mal: Horizont, Wildnis. Es ist jetzt: Fußgängerzone, gut ausgeschilderte Wege für die Flucht vor Fragen. Wir haben die Beine unterm Tisch, wo treulich auch der Hund des Gehorsams sitzt. Das Wort vom Traumschiff ist zum Symbol unserer wohltemperierten Ideen von Bewegung und Ziel geworden. Ganz anders dieses Schiff und der Traum: Einmal die Augen lustvoll und qualbereit davor verschließen, was einem gemäß ist und was einem zusteht!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!