Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opa Jonny war ein Seemann

Ich bin 1965 geboren. Vor dreißig Jahren erzählte mir meine 1937 in Hamburg geborene Mutter gerne Geschichten aus ihrer Kindheit. Sie sprach über schreckliche Erlebnisse in den Kriegsjahren und hatte jede Menge Anekdoten über unsere Familie parat. Auf langen Spaziergängen zeigte sie mir die elterlichen Geburtshäuser, die den Krieg unbeschadet überstanden haben. Damals hörte ich aufmerksam zu, doch kam es mir nicht in den Sinn, die Fakten schriftlich festzuhalten. Ich war ein Kind.

Die Zeit hat einen Großteil der Erinnerungen weggewischt. Meine Eltern leben nicht mehr. Auch sonst gibt es niemanden mehr, den ich befragen könnte. Geblieben sind ein paar Fotos, ein vergilbtes Notizbuch meines Großvaters.

Dank der digitalisierten Hamburger Adressbücher ist es mir gelungen, Vergessenes wieder auszugraben. Per Computer ist es mir auf Anhieb gelungen, die alten Adressen aufzuspüren. Kein Problem war, dass Großmutter mit dem Allerweltsnamen »Schmidt« geboren wurde. Da ich den Vornamen meines Urgroßvaters »Carl« noch wusste, fand ich heraus, dass er in der Norderstraße 23 in Blankenese wohnte, eine Gärtnerei betrieb und 1929 unter der Telefonnummer 1291 zu erreichen war. Die Fakten decken sich mit fast unleserlichen Kritzeleien im alten Notizbuch meiner Oma. Die Norderstraße heißt heute Oesterleystraße. Das Haus Nr. 23 steht noch und liegt zufällig nur einen Steinwurf von meiner heutigen Wohnung entfernt.

Auch das Elternhaus meines Großvaters Johann Lenz habe ich gefunden. Er ist unter seinem Spitznahmen »Jonny« als Seemann im Verzeichnis verewigt. Ich erinnere mich noch, wie man seine Trinkfestigkeit lobte und auch erzählte, er sei Kapitän gewesen. Entweder wurde da ein wenig geflunkert oder er ist nach 1926 beruflich aufgestiegen. Dieses Rätsel wird sich mittels der Fortsetzungsbände der Adressbücher lüften lassen, deren Veröffentlichung ich gespannt erwarte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln