Werbung

Regenbogenfahne verboten

(dpa). Ist es ein Zeichen von Weltoffenheit und Toleranz, wenn zum Besuch des Papstes in Berlin die Regenbogenfahne am Rathaus gehisst wird? Darüber haben sich die Fraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg zerstritten. Ein entsprechender Antrag der Linksfraktion scheiterte im Bezirksparlament am Widerstand von SPD, CDU und Grünen, wie der Lichtenberger LINKE-Verordnete Michael Grunst am Freitag mitteilte.

Grunst verurteilte die Argumentation der SPD, die Regenbogenfahne der Lesben- und Schwulenbewegung provoziere beim Besuch des Papstes in Berlin im September. Gerade die Regenbogenfahne, die zum Christopher Street Day am Rathaus gehisst werde, stehe bei vielen Menschen für Toleranz, Vielfalt, Hoffnung und Frieden.

Der SPD-Kreisvorsitzende in Lichtenberg, Andreas Geisel, erklärte dagegen, das Hissen der Regenbogenfahne zum Papstbesuch könne als »Provokation religiöser Gefühle und der katholischen Kirche« missverstanden werden. Der Staat, hier das Rathaus, sei in religiösen Fragen zur Neutralität verpflichtet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!