Front gegen Drogenmafia

Sicherheitsplan für Zentralamerika

Von Oliver Lüthi, San José

Die Staatschefs Zentralamerikas und internationale Geber haben sich in Guatemala auf eine neue Sicherheitsarchitektur für die Region verständigt. Entwicklungsbanken und Industriestaaten stellen 2 Milliarden Dollar zur Bekämpfung des regionalen Drogenhandels zur Verfügung.

Mittelamerikas Staatschefs zeigten sich mutig. Auf einer Konferenz in Guatemala hielten sie die Vertreter der Industriestaaten dazu an, ihre Verantwortung wahrzunehmen. So erinnerte der guatemaltekische Präsident Álvaro Colom daran, dass 83 Prozent der Drogen, die Zentralamerika durchqueren, in den USA konsumiert werden, weshalb diesem Land eine spezielle Rolle im Kampf gegen das organisierte Verbrechen zukomme. Und die costaricanische Staatschefin Laura Chinchilla präsentierte die Idee, von den Drogenkonsumländern eine Steuer für je...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 340 Wörter (2621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.