Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Front gegen Drogenmafia

Sicherheitsplan für Zentralamerika

Von Oliver Lüthi, San José

Die Staatschefs Zentralamerikas und internationale Geber haben sich in Guatemala auf eine neue Sicherheitsarchitektur für die Region verständigt. Entwicklungsbanken und Industriestaaten stellen 2 Milliarden Dollar zur Bekämpfung des regionalen Drogenhandels zur Verfügung.

Mittelamerikas Staatschefs zeigten sich mutig. Auf einer Konferenz in Guatemala hielten sie die Vertreter der Industriestaaten dazu an, ihre Verantwortung wahrzunehmen. So erinnerte der guatemaltekische Präsident Álvaro Colom daran, dass 83 Prozent der Drogen, die Zentralamerika durchqueren, in den USA konsumiert werden, weshalb diesem Land eine spezielle Rolle im Kampf gegen das organisierte Verbrechen zukomme. Und die costaricanische Staatschefin Laura Chinchilla präsentierte die Idee, von den Drogenkonsumländern eine Steuer für je...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.