Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ich habe nie wegen des Geldes gespielt

Petra Landers feierte mit der ersten Frauenfußball-Nationalmannschaft als Libera Erfolge

  • Von Lutz Debus
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

An diesem Sonntag beginnt in Berlin die Weltmeisterschaft im Frauenfußball. Petra Landers, eine der ersten Spielerinnen der Nationalmannschaft, wird sich zwar das Eröffnungsspiel anschauen, doch ihre Leidenschaft gilt dem Festival »Discover Football«.

Petra Landers vor der Erinnerungswand in ihrem Büro.

Frauen spielen nicht Fußball, Frauen spielen Zufall. Wenn Petra Landers solche zotigen Sprüche hört, blitzen ihre Augen vor Wut. Schließlich gehörte die 49-Jährige als Libera der ersten deutschen Fußballnationalmannschaft an und war mit dem SSG 09 Bergisch Gladbach vier Mal deutsche Meisterin. Mit der Nationalmannschaft wurde sie 1989 Europameisterin. Und einen inoffiziellen Weltmeistertitel errang sie auch. Das war bereits 1981. Die meisten Spielerinnen des aktuellen Kaders der Nationalmannschaft waren zu jener Zeit noch gar nicht geboren und manche Männer, die solche Sprüche ablassen, auch nicht.

Anfangs in einem Jungenverein

In ihrem Druckereibetrieb sitzt Petra Landers am Schreibtisch. Viel Ruhe hat sie nicht. Ständig klingelt irgendein Telefon. Überall stehen palettenweise Druckerzeugnisse herum. Die Maschinen rattern im Hintergrund. Seit ein paar Jahren ist sie selbstständig. Bis dahin war es ein weiter Weg. Aufgewachsen ist ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.