Werbung

Prophylaktisch

Kommentar von Dieter Janke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit ihrer Ankündigung, in einer konzertierten Aktion ihrer Mitglieder 60 Millionen Barrel Öl auf den Markt zu werfen, hat die Internationale Energieagentur IEA die Rohstoffmärkte überrascht. Und das war wohl auch der Vorsatz. Offiziell war der Schritt notwendig wegen des Öl-Ausfalls aus Libyen; angesichts der im Sommer üblichen Preissteigerungen ist der Hintergrund wohl eher in den Folgen des Ölpreisanstiegs der vergangenen Monate für die globale Konjunktur zu suchen. Erst kürzlich hatte die US-Notenbank ihre Wachstumsprognose gesenkt und so signalisiert, dass die Wirtschaft bei Uncle Sam noch nicht wieder Tritt gefasst hat. Ausschlaggebend dürfte zudem die sture Haltung der OPEC gewesen sein. Das Ölkartell war trotz der hohen Belastung für die Konjunktur in Europa und den USA nicht bereit, mehr Öl zu fördern und so die Preise zu senken. Bislang handelte die IEA nur in akuten Notsituationen – dem ersten Irak-Krieg 1991 und nach dem Hurrikan Katrina in den USA 2005. Nun erfolgt der Eingriff in den Ölmarkt offenbar aus eher prophylaktischen Erwägungen. Und das nicht ohne Erfolg: Der Ölpreis ist vorerst auf breiter Front eingeknickt. Ob das freilich eine nachhaltige Trendwende auf dem Energiemarkt ist und welche Folgen dies an den hiesigen Zapfsäulen zeitigt, werden erst die kommenden Wochen erweisen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!