Werbung

EU: »Unannehmbare Gewalt« in Syrien

Gipfel fordert Resolution des Sicherheitsrates

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben die »unannehmbare und schockierende Gewalt« der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad gegen ihre Bürger verurteilt.

Brüssel (dpa/AFP/ND). »Die für Verbrechen und Gewalt gegen die Zivilbevölkerung Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden«, heißt es in der Gipfel-Erklärung. Die Staats- und Regierungschefs forderten auch, dass der UNO-Sicherheitsrat »seiner Verantwortung gerecht werden und angemessen auf die Situation in Syrien reagieren kann«. Bisher blockiert Russland den Wunsch nach einer Resolution zur Verurteilung der Gewalt in Syrien.

Während des Gipfels verschärfte die EU die Sanktionen gegen die syrische Regierung. Die Liste von Personen, die Einreiseverbot bekamen und deren Vermögen in der EU eingefroren wurden, ist auf 30 erweitert. Erstmals wurden auch vier Unternehmen benannt, mit denen EU-Firmen keine Geschäfte mehr machen dürfen. Unter den sieben zusätzlich mit Einreiseverbot belegten Personen sind auch drei Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarden. Sie sollen syrische Sicherheitskräfte für die gewaltsame Unterdrückung der Opposition mit ausgebildet haben.

Beim gewaltsamen Vorgehen syrischer Sicherheitskräfte gegen Proteste nach den Mittagsgebeten sind am Freitag mindestens neun Demonstranten getötet worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!