Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Diplomatischer Streit um Gaza-Flottille

Griechenland soll Schiffe aufhalten

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die »Gaza Freedom Flottilla II« wird in den nächsten Tagen von Griechenland aus nach Gaza aufbrechen. Der Druck auf die Veranstalter und die griechische Regierung wächst.

Innerhalb der nächsten Woche wird die »Gaza Freedom Flottilla II« von Griechenland aus aufbrechen. So heißt es jedenfalls in der »Einladung zur letzten Pressekonferenz vor dem Auslaufen«, die am Freitag für Montag von den Mitorganisatoren der Initiative »Ein Schiff für Gaza« in Athen an die griechische Presse versandt wurde. Der Zeitpunkt, die Besatzung und die Häfen, von denen aus die insgesamt zehn Schiffe starten, sollen geheim gehalten werden.

Denn der Druck auf die Veranstalter und den griechischen Staat, die humanitäre Hilfe transportierende und auf die Isolation der Bevölkerung im Gaza-Streifen aufmerksam machende internationale Flotte gar nicht erst abfahren zu lassen, ist groß. So...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.