Werbung

Grüne stimmen für Atomausstieg der Regierung

Partei will Aus für Akw im Grundgesetz festschreiben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin, 25. Juni (AFP/ND) - Die Grünen werden im Bundestag für den Atomausstieg der Bundesregierung stimmen. Ein Sonderparteitag verabschiedete am Samstag in Berlin mit großer Mehrheit den Leitantrag des Bundesvorstandes, in dem ein Ja zur Novelle des Atomgesetzes empfohlen wird. Zugleich werden die schwarz-gelben Pläne zur Förderung der erneuerbaren Energien, das geplante Ersatz-Kraftwerk für Stromengpässe und mangelnde Akw-Sicherheit kritisiert.

Die Forderung von parteiinternen Kritikern, ein Ja zu dem Gesetz an die Bedingung zu knüpfen, dass noch Änderungen durchgesetzt werden, fand bei den Delegierten keine Mehrheit. Die Grünen sprechen sich in dem Leitantrag hingegen dafür aus, den Ausstieg aus der Atomenergie im Grundgesetz festzuschreiben. Diese Forderung wurde zuvor bereits bei SPD und Linken erhoben.

Der Verabschiedung des Leitantrages war eine kontroverse Debatte vorausgegangen. Kritiker der Vorstandslinie verlangten, auf dem von den Grünen geforderten Ausstiegsjahr 2017 zu beharren. Der Gesetzentwurf von Schwarz-Gelb sieht einen Atomausstieg bis zum Jahr 2022 vor.

Zu Beginn der Debatte hatte Parteichefin Claudia Roth auf die Gemeinsamkeiten von Kritikern und Unterstützern der Vorstandslinie hingewiesen. Die Partei sei vereint in dem Wunsch »raus aus der Atomkraft - rein ins solare Zeitalter«, rief Roth den Delegierten zu. Sie verwies darauf, dass der von Schwarz-Gelb vorgelegte Ausstiegsplan einige Verbesserungen des früheren rot-grünen Atomkonsenses beinhalte - darunter die konkreten Ausstiegsdaten für alle Akw. Fraktionschef Jürgen Trittin sagte: »Wir haben Bundeskanzlerin Angela Merkel gezwungen, eine 180-Grad-Wende vorzunehmen.« Es wäre nicht glaubwürdig, »wenn wir gegen unsere eigenen Anträge, unsere eigenen Gesetzentwürfe stimmen würden«.

Der Vorsitzende der Ethikkommission zur Energiewende, Klaus Töpfer, verwies in einer Gastrede darauf, dass der geplante Atomausstieg im Ausland sehr genau beobachtet werde. »Es muss so gelingen, dass andere sagen, so können wir es auch machen«, sagte der CDU-Politiker.

Weitere Informationen zum Thema Grünen-Parteitag auf www.neues-deutschland.de am Sonntag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!