Nazis reagieren nach Angriffen

Brandanschläge auf fünf linke Projekte / NPD unterwegs mit Frontbann 24-Eskorte

In den letzten Tagen gab es eine Serie von Überfällen auf Wahlkämpfer der rechtsextremen NPD. Die Polizei vermutet die Täter im linksautonomen Spektrum. Verfassungsschutzpräsidentin Claudia Schmid sprach im rbb von einer »neuen Qualität« der Angriffe und von der Gefahr einer »Eskalation zwischen Rechts und Links«.

Am Samstag wurde NPD-Landeschef Uwe Meenen laut Polizei auf der Bornholmer Brücke von fünf Vermummten geschlagen, getreten und mit Reizgas besprüht. Ebenfalls am Samstag schlugen und traten Vermummte auf den Neuköllner NPD-Bezirkskandidaten Sebastian Thom ein, als er Wahlflyer verteilte. Die Täter entwendeten Wahlwerbung der NPD. Bereits am Mittwoch war der Neuköllner NPD-Bezirksverordnete Jan Sturm in Neukölln von Vermummten zusammengeschlagen worden. Einen weiteren Angriff auf einen NPD-Wählkämpfer gab es am Freitag. Am Sonntag traf es vor dem S-Bahnhof Karlshorst den fraktionslosen Lichtenberger Bezirksverordneten Torst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: