Beschluss zu Nahost: Zweiter Teil

LINKE-Abgeordnete wollen Verschiebung

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Antrag soll die Lage entspannen: Mitglieder der LINKEN-Bundestagsfraktion wollen die für heute angekündigte Abstimmung über einen weiteren Antisemitismus-Beschluss in den Herbst verschieben. Durch die Verschiebung soll Zeit für eine »seriöse Befassung mit dem Thema« gewonnen werden, an deren Ende eine tatsächlich mehrheitsfähige Entscheidung steht. Initiiert wurde der Antrag vom Brandenburger Abgeordneten Thomas Nord. Sein Antrag werde flügelübergreifend und von Abgeordneten aus fast allen Landesgruppen unterstützt, sagte er gegenüber ND. Eine vernünftige Klärung, was die Fraktion unter Antisemitismus versteht und bei welchen Positionen daher Haltelinien liegen, sei bis jetzt nicht geschehe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 326 Wörter (2295 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.