Stunde der Zampanos

Angriffe auf Neonazis: Linke sollten der Versuchung der »politischen« Militanz nicht erliegen

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

So schlicht und altbekannt es auch klingen mag: Gewalt richtet sich immer auch gegen den Gewalt Ausübenden – manchmal sofort, manchmal erst auf lange Sicht. Im eigenen Kiez ebenso wie auf internationaler Ebene folgt auf den kurzen Triumph sehr oft die Schwächung. Denn folgende Nebenwirkungen der Militanz konnte bislang noch kein Gewalt-Aktivist entschärfen: die (plötzlich scheinbar gerechtfertigte) Gegengewalt, eine viele Unterstützer abschreckende Radikalisierung und die propagandistische Ausschlachtung durch den politischen Gegner.

In revolutionären Situationen mag sich das anders darstellen. Diese Umbruchphasen seien hier aber ausgespart, da Lateinamerikanische Guerilleros, russische Anarchisten, arabische Djihadisten aber auch deutsche Kommunisten der Weimarer Republik für die heutige deutsche Realität keine Aussagekraft haben. Mindestens für das Nachkriegsdeutschland lässt sich feststellen: Es gab wohl keine militante Aktion, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.