Aert van Riel 29.06.2011 / Inland

Reiche sollen Krisenkosten zahlen

Vertreter der Opposition beim ersten bundesweiten Treffen der Initiative »Vermögensteuer jetzt«

Linke Wirtschaftswissenschaftler, Globalisierungskritiker und Gewerkschafter fordern, eine Steuer auf große Vermögen einzuführen, um öffentliche Leistungen zu finanzieren. Doch für die Aktivisten bleibt noch viel zu tun. Bisher wird ihre Kampagne »Vermögensteuer jetzt« erst von rund 23 000 Menschen unterstützt.

Die öffentlichen Haushalte brauchen mehr Geld.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat immense Löcher in die öffentlichen Haushalte gerissen, und die Staatsverschuldung steigt. Obwohl hierzulande das reichste Prozent der Bevölkerung etwa ein Viertel des gesamten Vermögens im Land besitzt, denkt die schwarz-gelbe Bundesregierung nicht über eine Besteuerung großer Vermögen nach. Sie verstärkt mit ihrer Steuerentlastungspolitik vielmehr den Druck auf den Sozialstaat. Dagegen engagiert sich die Initiative »Vermögensteuer jetzt«. Sie hatte am Montag zum ersten bundesweiten Treffen der Kampagne in Berlin eingeladen. Seit Oktober vergangenen Jahres haben rund 23 000 Menschen die Initiative unterstützt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: