Steuergelder für AKW-Lobbyisten

Vom Bund geförderte Einrichtungen zahlen Mitgliedsbeiträge ans Deutsche Atomforum

Zahlreiche Forschungseinrichtungen, die vom Bund finanziert werden, zahlen Mitgliedsbeiträge an Lobbyverbände der Atomwirtschaft. Das ergab eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die Regierung.

»Der Atomfilz, es gibt ihn noch.« So kommentierte die atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, gegenüber dem ND die Antwort der Regierung auf eine Anfrage ihrer Fraktion. Demnach zahlen mehrere Forschungsinstitute und Einrichtungen, die vom Bund finanziert werden oder ihm ganz gehören, Mitgliedsbeiträge an Lobbyverbände der Atomwirtschaft. So gehören unter anderem das Forschungszentrum Jülich, das Karlsruher Institut für Technologie und mehrere Helmholtz-Zentren der »Kerntechnischen Gesellschaft« (KTG) an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: