Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken Zehntausender an Putsch in Honduras

Massendemonstrationen gegen anhaltende Repression / Ex-Präsident Zelaya wirbt für neue Partei der Demokratiebewegung

Zehntausende Menschen haben in Honduras am Dienstag (Ortszeit) am zweiten Jahrestag des Putsches gegen die letzte demokratisch gewählte Regierung unter dem damaligen Präsidenten Manuel Zelaya gegen die Folgen des Umsturzes protestiert.

Das zentrale Bündnis der Demokratiebewegung, die Nationale Front des Volkswiderstandes (FNRP), mobilisierte zu der Hauptkundgebung in die nördliche Industriestadt San Pedro Sula. Die Aktivisten forderten von der De-facto-Regierung unter Führung des Unternehmers Porfirio Lobo ein Ende der Repression. Zugleich bereitet sich die Demokratiebewegung auf eine Teilnahme an den kommenden regulären Präsidentschaftswahlen 2013 vor.

Auf einem landesweiten Kongress der FNRP hatten die rund 1500 Delegierten unlängst für einen Vorschlag Zelayas zur Gründung einer politischen Partei gestimmt. Die neue Kraft mit dem Namen Breite Front des Volkswiderstandes (FARP) soll das maßgebliche Instrument zur Rückeroberung der Regierungsmacht sein. Bei der Kundgebung in San Pedro Sula rief Zelaya die De-facto-Regierung auf, eine freie Beteiligung der Oppositionspartei an den Wahlen zu ermöglichen. Die rechtsgerichtete Liberale Parte, für die Zelaya 2006 in das Präsidentenamt gewählt worden war, schloss den prominenten Politiker indes per Vorstandsbeschluss aus.

Die Frage der Beteiligung an Wahlen ist in der Demokratiebewegung von Honduras umstritten. Während Zelaya-nahe Kräfte auch am Dienstag für diese Option plädierten, äußerte der Gewerkschafter und Sozialaktivist Carlos H. Reyes Vorbehalte. »Der soziale Kampf und der politische Kampf sind zwei getrennte Dinge«, sagte der Putschgegner, der sich gleichwohl dem Votum der FNRP-Versammlung beugen will.

Während in San Pedro Sula die politische Debatte dominierten, kam es in anderen Teilen des Landes erneut zu gewaltsamen Übergriffen der Polizei auf Demonstranten. Vor dem US-Militärstützpunkt Palmerola nahe des zentralhonduranischen Ortes Comayagua hatten Aktivisten der Demokratiebewegung gegen die Präsenz der ausländischen Truppen protestiert.

Die FNRP wirft der US-Armee vor, den gewaltsamen Putsch gegen die Zelaya-Regierung Ende Juni 2009 logistisch unterstützt zu haben. Die Beseitigung der damaligen Regierung sei ein zentrales Anliegen Washingtons gewesen, weil sie wirtschaftlichen Zielen der USA im Wege stand, erklärte Bertha Cáceres von der Sozialorganisation COPINH.

ND-Karte: Wolfgang Wegener

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln