Werbung

Stimme Lateinamerikas

MEDIENmacht: Nachrichtenagenturen

  • Von Waldo Mendiluza
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ziel war eindeutig, als Anfang Juni in der venezolanischen Hauptstadt Caracas mit der »Lateinamerikanischen Union von Nachrichtenagenturen« (ULAN) ein neuer Regionalverband gegründet wurde. Man wolle, so hieß es am Rande des Treffens, der Informationsblockade transnationaler Medienkonzerne etwas entgegensetzen. Die ULAN steht damit in der Tradition junger regionaler Medienallianzen wie des lateinamerikanischen Fernsehsenders Telesur oder der Station Radio del Sur (Radio des Südens). Der ULAN gehören die Agenturen Télam (Argentinien), ABI (Bolivien), EBC (Brasilien), Prensa Latina (Kuba), Andes (Ecuador), AGN (Guatemala), Notimex (Mexiko), IP (Paraguay) und AVN (Venezuela) an.

Zentrale Idee bei der Schaffung des Verbandes sei es gewesen, Lateinamerika ein Instrument »mit eigener Vision, Identität und Stimme zu geben«, sagt der erste Präsident der ULAN, Sergio Fernández. Dies gelte vor allem angesichts des politischen Wandels, den die lateinamerikanische Region erlebt. Für Fernández, Vizepräsident der argentinischen Télam, ist die seit Monaten vorbereitete Gründung des Verbandes eine zwingende Notwendigkeit.

Politisches Ziel sei der Aufbau pluralistischer, demokratischer und einbindender Strukturen. »Wir wollen der Welt von unserer Warte aus erklären, was in Lateinamerika geschieht, ohne in die üblichen Vorurteile zu verfallen«, sagt der Argentinier. Nach Fernández' Angaben haben vor allem die medialen Attacken auf Kuba und Venezuela zur Gründung der ULAN motiviert, deren Sekretariat die venezolanische AVN innehat, während die drei Sprecher von der brasilianischen EBC, der kubanischen Notimex und Prensa Latina aus Kuba gestellt werden. Das Internationale Journalismusinstitut »José Martí« in Havanna wird die Nachwuchskräfte der Mitgliedsagenturen ausbilden. Kurzfristig wird zudem ein Internetportal eingerichtet, um die Arbeit der neun Agenturen der ULAN darzustellen und um über gemeinsame Projekte zu berichten. Der venezolanische Kommunikations- und Informationsminister Andrés Izarra sieht die Gründung des neuen Verbandes in Zusammenhang mit der regionalen Integration Lateinamerikas und der Karibik. »Unsere Völker drängen auf ihre Einheit«, sagte der ehemalige Journalist: »Deswegen liegt es an uns, denjenigen eine Stimme zu geben, die über Jahrhunderte übergangen wurden«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen