Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kostendruck drückt Leistung

Wissenschaftsrat für Trennung der Standorte des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die EHEC-Epidemie hat in aller Deutlichkeit die Leistungsfähigkeit des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) an den Tag gebracht, doch darüber wird derzeit weniger diskutiert, als über die Zukunft des mit 10 500 Beschäftigten größten Arbeitgebers des Landes.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat Standorte in Kiel und Lübeck. Dieser Umstand steht im Mittelpunkt eines Gutachtens des Wissenschaftsrats, das nächsten Freitag in Berlin vorgestellt werden soll. Vorab ist bekannt geworden, dass das höchste deutsche Wissenschaftsgremium zu einer Trennung beider Standorte rät. Es hätte damit seine Meinung geändert. 1999 hatte der Wissenschaftsrat noch die Fusion befürwortet, die 2003 auch umgesetzt wurde. Die Zusammenlegung hat aus Sicht der 18-köpfigen Bewertungskommission allerdings nicht die erwartete Effizienz erbracht. Deshalb soll sie rückgängig gemacht werden.

Beim UKSH-Vorstand trifft der Vorstoß auf vehemente Ablehnung. Auch die SPD, Kiels Universitätspräsident Gerhard Fouquet und die Gewerkschaft ver.di sprechen sich gegen einen »Rollback« aus.

Positionierung des Landes im Juli

Die CDU/FDP-Landesregierung wartet zunächst noch die offizielle Stellungnahme des Wissenschaftsr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.