Kostendruck drückt Leistung

Wissenschaftsrat für Trennung der Standorte des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die EHEC-Epidemie hat in aller Deutlichkeit die Leistungsfähigkeit des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) an den Tag gebracht, doch darüber wird derzeit weniger diskutiert, als über die Zukunft des mit 10 500 Beschäftigten größten Arbeitgebers des Landes.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat Standorte in Kiel und Lübeck. Dieser Umstand steht im Mittelpunkt eines Gutachtens des Wissenschaftsrats, das nächsten Freitag in Berlin vorgestellt werden soll. Vorab ist bekannt geworden, dass das höchste deutsche Wissenschaftsgremium zu einer Trennung beider Standorte rät. Es hätte damit seine Meinung geändert. 1999 hatte der Wissenschaftsrat noch die Fusion befürwortet, die 2003 auch umgesetzt wurde. Die Zusammenlegung hat aus Sicht der 18-köpfigen Bewertungskommission allerdings nicht die erwartete Effizienz erbracht. Deshalb soll sie rückgängig gemacht werden.

Beim UKSH-Vorstand trifft der Vorstoß auf vehemente Ablehnung. Auch die SPD, Kiels Universitätspräsident Gerhard Fouquet und die Gewerkschaft ver.di sprechen sich gegen einen »Rollback« aus.

Positionierung des Landes im Juli

Die CDU/FDP-Landesregierung wartet zunächst noch die offizielle Stellungnahme des Wissenschaftsr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3468 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.