Verabschiedet

Axel Weber / Der Ex-Bundesbankchef will zur Schweizer UBS wechseln

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Bloß nicht Axel Weber« titelte vor wenigen Monaten ein Kolumnist der »Financial Times Deutschland«. Damals ging es um die Frage, ob der damalige Bundesbankchef an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln sollte. Dort, so fürchtete der Kommentator, würde Weber seine »falsche Geldpolitik« ungebremst weiterführen können. Eine »unpolitische« EZB, die hauptsächlich der Inflation vorbeugt – so hatte sich Weber stets profiliert. In Deutschland ist das populär, und lange galt Weber als Berliner Favorit für diesen Posten. Bis er den amtierenden EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet frontal angriff, als sich die EZB zu Stützungskäufen von tendenziell prekären europäische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2255 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.