Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bauern kritisieren »Landfraß«

Koblenz (dpa/ND). Die deutschen Bauern machen Front gegen einen enormen »Landfraß«, den die Energiewende noch verschärfen könnte. »Jetzt muss es oberste Priorität sein, alle unsere Hektare in der Produktion zu halten«, forderte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner am Freitag beim Bauerntag in Koblenz. Für jeden Quadratmeter, der zubetoniert werde, müsse an anderer Stelle einer entsiegelt werden. Schon bisher würden in Deutschland am Tag etwa 100 Hektar Agrarfläche überbaut. Die Branche fürchtet, dass durch neue Stromtrassen und mehr Biomasse Flächen für Nahrungsmittel und Tierhaltung verloren gehen.

Erste Aufgabe der Bauern »ist und bleibt die Nahrungsmittelproduktion«, sagte Sonnleitner. »Es geht nicht an, dass einerseits die erneuerbaren Energien einschließlich der Bioenergie massiv ausgebaut werden sollen und andererseits für neue Stromtrassen, Windanlagen, Gaskavernen und Pumpspeicher immer mehr produktive Ackerflächen zu Biotopen umgewandelt werden.«

Sonnleitner zeigte sich auf dem Bauerntag gewohnt leidenschaftlich, gleichwohl er seinen Rücktritt als Bauernpräsident verkündete. Im Sommer 2012 will er nicht noch einmal für das Amt des Bauernpräsidenten kandidieren, das er jetzt seit 14 Jahren innehat. Und auch als Bayerischer Bauernpräsident soll nach dann 21 Jahren Schluss sein. Den Funktionär zieht es zurück auf seinen Hof in Bayern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln