Werbung

Bauern kritisieren »Landfraß«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Koblenz (dpa/ND). Die deutschen Bauern machen Front gegen einen enormen »Landfraß«, den die Energiewende noch verschärfen könnte. »Jetzt muss es oberste Priorität sein, alle unsere Hektare in der Produktion zu halten«, forderte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner am Freitag beim Bauerntag in Koblenz. Für jeden Quadratmeter, der zubetoniert werde, müsse an anderer Stelle einer entsiegelt werden. Schon bisher würden in Deutschland am Tag etwa 100 Hektar Agrarfläche überbaut. Die Branche fürchtet, dass durch neue Stromtrassen und mehr Biomasse Flächen für Nahrungsmittel und Tierhaltung verloren gehen.

Erste Aufgabe der Bauern »ist und bleibt die Nahrungsmittelproduktion«, sagte Sonnleitner. »Es geht nicht an, dass einerseits die erneuerbaren Energien einschließlich der Bioenergie massiv ausgebaut werden sollen und andererseits für neue Stromtrassen, Windanlagen, Gaskavernen und Pumpspeicher immer mehr produktive Ackerflächen zu Biotopen umgewandelt werden.«

Sonnleitner zeigte sich auf dem Bauerntag gewohnt leidenschaftlich, gleichwohl er seinen Rücktritt als Bauernpräsident verkündete. Im Sommer 2012 will er nicht noch einmal für das Amt des Bauernpräsidenten kandidieren, das er jetzt seit 14 Jahren innehat. Und auch als Bayerischer Bauernpräsident soll nach dann 21 Jahren Schluss sein. Den Funktionär zieht es zurück auf seinen Hof in Bayern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!