Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger ist mehr

Festival Roskilde

Die britische Musikerin PJ Harvey (Foto: dpa) gehörte neben Iron Maiden, The Arctic Monkeys, Kings Of Leon, M.I.A., The Strokes und Portishead zu den namhaftesten Künstlern, die am Wochenende im dänischen Roskilde zu erleben waren. 75 000 Fans besuchten das traditionsreichste Rockfestival Europas westlich von Kopenhagen in diesem Jahr. Bei aller Begeisterung vor den sechs Bühnen zeigte die 41. Auflage des Festivals auf dem »Tierschauplatz« (»Dyrskueplads«) auch harte kommerzielle Realitäten: Weil die Gagen für Topstars in astronomische Höhen geklettert sind, können die Organisatoren nicht mehr wie früher Superstars mit weltweitem Klang aufbieten. Das trübte nicht die Freude an Überraschungen und Neuentdeckungen, die ein wichtiger Teil des Roskilde-»Kicks« sind. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln