Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinderland

Bad Hindelang (dpa/ND). Es ist nicht immer ganz leicht, sich als Bürgermeisterin während einer hitzig geführten Debatte im Gremium Gehör zu verschaffen. Das hat die neunjährige Melanie Zint schnell festgestellt, als sie am Sonntag den Posten der Gemeindechefin in Bad Hindelang übernahm. In dem Allgäuer Ferienort hatten Kinder einen Tag lang das Sagen. Die Gemeinde wurde als erste Kinderland-Hauptstadt der Bayern Tourismus Marketing GmbH ausgewählt.

In einer fiktiven Gemeinderatssitzung sammelten die sechs- bis elfjährigen Mädchen und Jungen am Sonntag Ideen, wie sie sich einen schönen Hotelurlaub vorstellen könnten. Zu den zehn Forderungen, die der Kinderland-Rat später einem Tourismusverantwortlichen übergab, gehört ein Schwimmbecken nur für Kinder, »damit wir auch mal laut sein und Ball spielen dürfen«. Außerdem wünschen sich die jungen Gäste, dass Haustiere erlaubt sind, dass es Postkarten für Kinder gibt und dass Kinder in den Hotels einmal pro Woche zusammen kochen dürfen. Besonders wichtig ist dem Nachwuchs nettes Personal, das Kindern zuhört.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln