Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Marta, die Kapellmeisterin

Oliver Händler berichtet für ND von der Fußball-WM 2011.
Oliver Händler berichtet für ND von der Fußball-WM 2011.

Wer Marta sucht, muss die Ohren öffnen, nicht die Augen. Es kann schon mal eine Stunde ab Spielende dauern, bis die brasilianische Weltfußballerin in die Mixed Zone zu Interviews kommt. Bis dahin muss man nicht wild suchen, ob man sie zwischen all den Journalisten, Spielerinnen oder Trainern übersehen hat. Marta schafft sich ihren Auftritt, den man unmöglich verpassen kann, denn schon eine Minute vor ihrem Eintreffen hört man sie.

Gemeinsam mit sieben anderen Spielerinnen bildet Marta eine Kapelle mit Trommeln, Rasseln und Gesang. So wird – vorzugsweise nach erfolgreichen Spielen – brasilianische WM-Stimmung verbreitet. Der Star spielt übrigens Triangel. Verwundert schaut sie die versammelten Kolleginnen mit Mikrofonen, Kameras und Notizblöcken an, als ob sie fragen will, warum wir denn nicht mittanzen und lieber langweilige Fragen stellen. Immerhin, sie ist so nett und beantwortet sie. »Ja, ich kann noch besser spielen ... ja, wir können Weltmeister werden ... ja, wir finden's alle schön hier. Sieht man doch!« Besser: Hört man doch!

Auch nach dem Einsteigen in den Mannschaftsbus ist es nirgends so laut wie um die Brasilianerin. Zehn Fans machen hinterm Zaun einen solchen Lärm, als wären es 100. »Wir sind extra für ein Spiel aus Brasilien hergeflogen. Nur um Marta zu sehen«, sagt einer von ihnen, der gesteht, für diese 90 Minuten etwa 1500 Euro Reisekosten gezahlt zu haben. »Sie ist in Brasilien bei den Frauen, was Pele bei den Männern ist«, erklärt er mir seine Ekstase.

Marta weiß, was sie ihren Fans schuldet. Bei der Abfahrt des Busses quetscht sie sich an die Frontscheibe neben den Fahrer und jubelt ihrerseits ihren Anhängern zu. Das ist dann auch das Ende meines Fan-Interviews, denn der rennt nun einen knappen Kilometer dem Bus hinterher. Bei Birgit Prinz habe ich so etwas noch nie gesehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln