Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thaksins Partei kehrt zurück an die Macht

Überwältigender Sieg bei der Parlamentswahl

Fünf Jahre nach dem Sturz des früheren thailändischen Regierungschefs Thaksin Shinawatra kehrt dessen Partei an die Macht zurück.

Bangkok (AFP/ND). Mit Thaksins Schwester Yingluck Shinawatra an der Spitze fuhr die Partei Puea Thai bei der Parlamentswahl am Sonntag nach Auszählung fast aller Stimmen einen klaren Sieg ein. Aus Dubai rief Thaksin das in politische Lager gespaltene Land zur Versöhnung auf.

Wie die Wahlkommission in Bangkok am Abend (Ortszeit) mitteilte, konnte die Puea Thai nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen 263 der 500 Mandate für sich verbuchen und hat damit die absolute Mehrheit. Die Demokraten des amtierenden Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva kamen auf lediglich 161 Sitze.

Thaksin, der 2006 vom Militär gestürzt wurde und aufgrund einer drohenden Gefängnisstrafe wegen Korruption in Dubai im Exil lebt, gelang mit seiner Partei bei der Parlamentswahl ein fulminantes Comeback. Er ist weiterhin vor allem bei der Landbevölkerung sehr beliebt. Seine Anhänger, die sogenannten Rothemden, hatten vergangenes Jahr mit Massenprotesten den Rücktritt von Abhisit gefordert. Bei Zusammenstößen mit dem Militär starben damals mehr als 90 Menschen.

»Alle Parteien müssen die Entscheidung des Volkes respektieren, sonst kann unser Land keinen Frieden erreichen«, sagte Thaksin telefonisch dem thailändischen Fernsehen. Seiner Schwester, die nun vom Parlament zur ersten Regierungschefin Thailands gewählt werden dürfte, gratulierte Thaksin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln