Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endspurt bei Flugrouten

Flugsicherung stellt heute ihre Pläne vor

Schönefeld (dpa). Nach monatelangen Beratungen will die Deutsche Flugsicherung an diesem Montag neue Flugrouten für den künftigen Hauptstadtflughafen vorlegen. Ihr Vorschlag vom September hatte zu heftigen Protesten geführt, weil andere Berliner Stadtteile und Brandenburger Gemeinden überflogen worden wären als jahrelang angenommen. Es wird erwartet, dass der neue Plan deutliche Änderungen enthält und sich in wichtigen Punkten an Empfehlungen der Fluglärmkommission orientiert. Demnach bliebe der Südwesten Berlins und die angrenzenden Orte weitgehend von Fluglärm verschont.

Die Kommission hatte sich vor Wochen auf eine Empfehlung festgelegt: Auf der Nordbahn starten die Flugzeuge in beiden Richtungen geradeaus – nach Osten über den Berliner Südosten und im Westen nach einem leichten Nordknick vorbei an Ludwigsfelde in Richtung Potsdam. Offen war zuletzt, ob die Deutsche Flugsicherung (DFS) der Empfehlung folgt, die Routen in Richtung Westen bis zu einer deutlich größeren Flughöhe festzulegen als üblich. Damit wollte das Gremium die Wannsee-Region und Potsdam schonen. Von der Südbahn schlägt es vor, die Maschinen nach Westen um bis zu 15 Grad nach Süden abdrehen zu lassen. Nach Osten sollen sie eine scharfe Rechtskurve einschlagen, um Zeuthen zu meiden.

Sicher wissen Berliner und Brandenburger erst im Januar oder Februar, welche Routen die Flugzeuge einschlagen. Dann legt das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherheit die Routen per Rechtsverordnung fest.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln