Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch eine Rückkehreraktion in Sachsen-Anhalt

Ministerpräsident Haseloff will mit Anzeigen, Spots und E-Mails abgewanderte Fachkräfte erreichen

Halle/Magdeburg (dpa/ND). Fachkräfte braucht das Land – eine bundesweit geplante Werbeoffensive des Landes ist in Sachsen-Anhalt auf Zustimmung und Kritik gestoßen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte in einem Interview die Kampagne angekündigt. »Wir planen für September oder Oktober eine mediale Offensive, um Abgewanderte zur Rückkehr zu bewegen. Wir werden bundesweit Anzeigen und Spots schalten, plakatieren und auch die neuen Medien wie E-Mails und Twitter einsetzen. Wir werden alle Medienkanäle nutzen«, sagte er.

Die Initiative soll an die Rückkehreraktion »Pfiff« anknüpfen. Damit konnten laut Haseloff rund 3000 Familien zurückgeholt werden. Nach Kritik von der LINKEN bekam der Regierungschef Rückendeckung vom Koalitionspartner SPD. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn, erklärte: »Es ist richtig und wichtig, gegen den sich abzeichnenden Fachkräftemangel im Land aktiv zu werden.« Eine Werbekampagne könne hierzu ein geeignetes Mittel sein. LINKE-Fraktionschef Wulf Gallert meinte, statt in eine Werbekampagne sollte in die Lebensqualität in Sachsen-Anhalt investiert werden, um damit Fachkräfte anzulocken. Wichtig seien für die Menschen gute Einkommen auf tariflicher Grundlage, gutes Arbeitsklima sowie ein hohes Niveau der Bildung, Kinderbetreuung, der medizinischen Versorgung und im kulturellen Bereich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln