Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

RLS-Stiftung ohne Denkverbot

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Den Sieg in manchem Wettlauf kann man erst nach 20 Jahren richtig genießen: »Ihr wart die ersten, die diesen Namen gewählt haben«, sagte LINKEN-Fraktionschefin Kerstin Kaiser am Sonnabend, als im Potsdamer Kabarett die Tatsache gewürdigt wurde, dass die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) Brandenburgs ihr 2. Lebensjahrzehnt nun vollendet hat.

Gegründet am 6. Juli 1991 als »Verein für politische Bildung« hat sich die Stiftung »kritisch und selbstkritisch mit Gegenwart, jüngster Vergangenheit und Vergangenheit auseinandergesetzt«, hob Landesvorsitzender Professor Siegfried Prokop hervor. Denkverbote habe es nie gegeben: Der 17. Juni 1956 sei ebenso Thema gewesen wie der Mauerbau und der »neue Geist von Potsdam«.

Festredner Volkmar Schö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.