Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleine Gefälligkeit

Kommentar von Jürgen Reents

Francis Coppolas Film »Der Pate« hat die Bitte um eine kleine Gefälligkeit, die nicht abgelehnt werden kann, berühmt gemacht. In der Diplomatie gehört sie zum verheimlichten Alltag. Eine kleine Gefälligkeit schuldete die griechische Regierung der EU und anderen Staaten für die noch erhofften Milliarden-Kredite. Dazu bedurfte es vermutlich kaum mehr als des dezenten Hinweises: »Wir haben da ein Problem mit einigen Schiffen bei Ihnen.« Ob es so oder anders gesagt wurde, entzieht sich öffentlicher Kenntnis und öffentlichen Beweises. Den in griechischen Häfen liegenden Schiffen, die Hilfsgüter in den von israelischem Militär blockierten Gaza-Streifen bringen und ein Signal zur Aufhebung der Blockade senden wollen, verweigert die griechische Küstenwache jedenfalls seit Tagen die Auslaufgenehmigung. So ist damit zu rechnen, dass die versuchte Hilfs- und Solidaritätsaktion dort endet, wo sie starten wollte.

Das Anliegen der Flottillen-Teilnehmer ist damit jedoch nicht blamiert. Seit vier Jahren dauert die Abriegelung des Gaza-Streifens an. Die UNO, die EU und einzelne Staaten haben dies mehrfach als nicht hinnehmbar bezeichnet, nehmen es aber hin. Auch wenn es ein Irrtum gewesen sein mag, die Blockade mit der zweiten Gaza-Flottille je durchbrechen zu können, sind es solche Aktionen des zivilen Ungehorsams, die eine berechtigte Forderung bewusst halten: Israel muss aufhören, sich als Pförtner der Palästinensergebiete zu Land, zu Wasser und in der Luft aufzuspielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln