Werbung

Frauenrechte

UN-Frauenorganisation legt ersten Bericht vor

New York, 6. Juli (AFP) - Frauen genießen weltweit mehr Rechte als jemals zuvor, sind aber immer noch Opfer von Diskriminierung und Gewalt. Das ist das Ergebnis des ersten Berichts der neuen UN-Behörde für Frauenangelegenheiten, UN Women, der am Mittwoch veröffentlich wurde. Während zwar 186 Staaten eine Konvention zur Verurteilung von Diskriminierung von Frauen und zur Verteidigung der Gleichberechtigung ratifiziert hätten, werde aber beispielsweise Vergewaltigung in der Ehe in 127 Ländern nicht bestraft, und 61 Länder schränkten das Abtreibungsrecht ein.

Fortschritte wurden dem UN-Bericht zufolge vor allem beim Wahlrecht erzielt, das inzwischen in fast allen Ländern der Welt auch für Frauen gilt. Vor hundert Jahren war dies lediglich in zwei Ländern der Fall. Bei politischen Entscheidungen übten Frauen einen größeren Einfluss denn je aus, was zu einer wachsenden Anerkennung der Frauenrechte führe. 173 Staaten zahlen demnach mittlerweile Mutterschaftsgeld, 139 garantieren per Verfassung die Gleichberechtigung der Geschlechter, und in 125 Ländern gilt Gewalt in der Ehe als Straftat.

Doch obwohl Frauen größeren Einfluss und mehr politische Rechte genießen, wurde der Fortschritt der UN-Organisation zufolge durch Einschränkungen im privaten Bereich verlangsamt. Millionen Frauen erlebten in ihrem Leben Gewalt, die meist vom Partner ausgehe. Vielen werde die Kontrolle über den eigenen Körper sowie der Schutz vor Gewalt verweigert. Rund 600 Millionen Frauen und damit mehr als die Hälfte der arbeitenden Frauen seien zudem in prekären Arbeitsverhältnissen und unsicheren Jobs beschäftigt, die häufig nicht der Gesetzgebung unterliegen.

UN Women hatte erst im Januar die Arbeit aufgenommen. Den Vorsitz hat die frühere chilenische Präsidentin Michelle Bachelet inne. Ziel der UN-Organisation ist es, die Gleichberechtigung zu fördern und Frauen zu mehr Rechten zu verhelfen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung