Werbung

Satire-Partei tritt zur Wahl an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Die satirische Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (»Die PARTEI«) wird zur Berlinwahl antreten. Wie die von Ex-Redakteuren des Magazins »Titanic« gegründete Partei gestern mitteilte, haben die Bezirksämter dem Wahlbeauftragten der PARTEI entsprechende »Gerüchte bestätigt«. Nach Angaben der Bezirkswahlleiter habe die PARTEI die notwendigen 2200 bestätigten Unterstützungsunterschriften erreicht. Nun könne das umfangreiche PARTEI-Parteiprogramm umgesetzt werden, so der Landesvorsitzende Martin Sonneborn: »Wowereit ausstopfen, Künast frisieren, Knut wiederbeleben.« Auch das von der PARTEI geplante Atomendlager in Prenzlauer Berg rücke in greifbare Nähe.

Provokativstes Anliegen der Anarchotruppe ist vorgeblich die »endgültige Teilung Deutschlands«. »Nun steht dem Mauerbau nichts mehr im Wege«, frohlockt denn auch der stellvertretende Landesvorsitzende Dustin Hoffmann. »Natürlich wird die Mauer diesmal menschlicher«, verspricht Hoffmann. »Bunt auf beiden Seiten und mit Versorgungsluken, den sogenannten Bananenklappen.«

Als primäres Wahlkampfziel gab Bürgermeisterkandidat Martin Sonneborn zunächst aus, bei der Wahl eine Platzierung vor der FDP zu erreichen, die »als Spaßpartei als größter Konkurrent der Partei Die PARTEI gehandelt« werde. Sonneborn erklärte sich gestern außerdem generell zu Rededuellen »mit allen Spitzenkandidaten ernstzunehmender Parteien« bereit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken