Werbung

Satire-Partei tritt zur Wahl an

(ND). Die satirische Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (»Die PARTEI«) wird zur Berlinwahl antreten. Wie die von Ex-Redakteuren des Magazins »Titanic« gegründete Partei gestern mitteilte, haben die Bezirksämter dem Wahlbeauftragten der PARTEI entsprechende »Gerüchte bestätigt«. Nach Angaben der Bezirkswahlleiter habe die PARTEI die notwendigen 2200 bestätigten Unterstützungsunterschriften erreicht. Nun könne das umfangreiche PARTEI-Parteiprogramm umgesetzt werden, so der Landesvorsitzende Martin Sonneborn: »Wowereit ausstopfen, Künast frisieren, Knut wiederbeleben.« Auch das von der PARTEI geplante Atomendlager in Prenzlauer Berg rücke in greifbare Nähe.

Provokativstes Anliegen der Anarchotruppe ist vorgeblich die »endgültige Teilung Deutschlands«. »Nun steht dem Mauerbau nichts mehr im Wege«, frohlockt denn auch der stellvertretende Landesvorsitzende Dustin Hoffmann. »Natürlich wird die Mauer diesmal menschlicher«, verspricht Hoffmann. »Bunt auf beiden Seiten und mit Versorgungsluken, den sogenannten Bananenklappen.«

Als primäres Wahlkampfziel gab Bürgermeisterkandidat Martin Sonneborn zunächst aus, bei der Wahl eine Platzierung vor der FDP zu erreichen, die »als Spaßpartei als größter Konkurrent der Partei Die PARTEI gehandelt« werde. Sonneborn erklärte sich gestern außerdem generell zu Rededuellen »mit allen Spitzenkandidaten ernstzunehmender Parteien« bereit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln