Mit zu viel Köpfchen

Der Spanier José Joaquin Rojas mischt die etablierte Sprintszene auf

  • Von Tom Mustroph, Lisieux
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

José Joaquin Rojas setzt gern seinen Kopf ein. Der Spanier sucht sich gute Hinterräder bei den Zwischensprints und den Etappenankünften. Zwei Tage lang fuhr der Mann aus Murcia daher auch im grünen Trikot des Punktbesten. Selbst am dritten Tag verteidigte er auf der Straße sein Trikot und durfte es bei der Siegerehrung am Mittwoch erneut überstreifen. Eine halbe Stunde später musste er es jedoch abgeben. Er hatte einmal seinen Kopf zu heftig eingesetzt. Beim Zwischensprint der 5. Etappe gebrauchte der Spanier Kopf und Körper als Waffe und behinderte andere Sprinter. Rojas wurde zurückgestuft und verlor Grün.

»Rojas hat beim Zwischensprint Tom Boonen abgedrängt. Der behinderte aufgrund von Rojas Fahrfehler einen weiteren Kontrahenten. Deshalb wurden beide ans Ende des Pelotons versetzt«, erklärt Philippe Marien, der Vorsitzende der Jury.

Rojas selbst nahm die Entscheidung zornig auf. »Ich bin nicht damit einverstanden. Es ist ein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (3861 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.