Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opferperspektive kritisiert Alltagsrassismus

Schwedt/Potsdam (epd). Rassismus und rechtsextreme Übergriffe gehören in Brandenburg nach Einschätzung des Vereins Opferperspektive weiter zum Alltag. So seien wiederholte rassistische Attacken Hauptgrund des Wegzugs des bisherigen Ausländerbeauftragten von Schwedt, Ibraimo Alberto. Auch in der Region Rheinsberg seien wieder verstärkt rechtsextreme Aktivitäten zu beobachten.

Alberto, der 1981 aus Mosambik in die DDR gekommen war und seit 1990 in Schwedt gelebt hat, ist kürzlich nach Karlsruhe umgezogen. Dies sei ein großer Verlust für die Stadt und die Opferperspektive, betonte der Verein. Der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke bezeichnete den Weggang Albertos als Katastrophe für die Integrationsarbeit.

»Das ist ein Drama, und es ist hochtraurig«, sagte Funke im Deutschlandradio Kultur. Hintergrund des Alltagsrassismus in Ostdeutschland sei vor allem die aggressive Ausbreitung rechtsextremer Ideen in den 90er Jahren. Dass im Fall Alberto auch Anzeigen nicht zu einer Bestrafung der Täter geführt hätten, sei unverständlich, sagte Funke. »Das ist ein Skandal der Polizei vor Ort!« In einem Interview hatte Ibraimo Alberto das ausländerfeindliche Klima in der Stadt an der Oder kritisiert und von massiven verbalen und psychischen Attacken gegen sich und seine Familie gesprochen. Darunter war auch eine Morddrohung gegen eines seiner Kinder bei einem Fußballspiel.

Die Opferperspektive kritisierte, dass trotz der Anzeigen Albertos sich die Situation in Schwedt nicht gebessert habe. Erst am vergangenen Freitag sei eine polnischstämmige Mitarbeiterin in einem Jugendclub in Schwedt von einer Gruppe Jugendlicher rassistisch beschimpft und bedrängt worden. In Rheinsberg sei nach mehreren ruhigen Jahren Ende Juni ein Jugendclub des sozialdemokratischen Jugendverbands »Die Falken« von Rechtsextremen verwüstet worden.

Rechtsextreme seien in der Region besonders im Vorfeld des heute geplanten Neonaziaufmarschs in Neuruppin verstärkt aktiv geworden, so die Opferperspektive. Der Aufzug habe sich inzwischen zum größten Neonaziaufmarsch in Brandenburg entwickelt. Ein Bündnis aus Politik, Gesellschaft, Kultur und evangelischer Kirche ruft für heute in Neuruppin zu Gegenaktionen auf. Die Aktionen der Demokraten in Neuruppin beginnen um 10 Uhr, der Neonaziaufmarsch soll um 12 Uhr starten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln