Werbung

Straßenblockade zwingt Nazis zur Umkehr

Hunderte protestierten gegen Aufmarsch von Rechtsextremisten im brandenburgischen Neuruppin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter dem Motto »Ruppin hat genug vom rechten Spuk!« haben am Sonnabend in Neuruppin hunderte Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis in der Fontanestadt protestiert. Dazu aufgerufen hatte das Aktionsbündnis »Neuruppin bleibt bunt«.

Neuruppin (Agenturen/ND). Hunderte Menschen haben sich am Samstag in Neuruppin mit einer Sitzblockade gegen eine Demonstration von Rechtsextremisten gewehrt. Zu dem Neonazi-Aufmarsch in der nordbrandenburgischen Stadt hatten sich nach Polizeiangaben rund 175 Neonazis zusammengefunden. Es seien deutlich weniger Rechtsextremisten gekommen, als angemeldet waren, sagte der Brandenburger Polizeipräsident Arne Feuring. Die Polizei war mit 800 Beamten aus Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein sowie Kräften der Bundespolizei im Einsatz.

Martin Osinski vom Bündnis »Neuruppin bleibt bunt« zeigte sich nach dem Aufmarsch hocherfreut. »Es ist uns gelungen, den Neonazis den Weg durch unsere Stadt zu versperren«, sagte er. Das sei ein deutliches Zeichen gegen die Rechtsextremisten, »dass niemand ihnen freiwillig Neuruppin überlässt«. Rund 350 Menschen hatten am Samstagvormittag eine Straßenkreuzung auf der Demonstrationsroute der Rechtsextremen besetzt. Aufforderungen der Polizei, die Kreuzung freiwillig zu räumen, blieben ungehört. Zur Überraschung vieler Neuruppiner verzichtete die Polizeiführung am Samstagnachmittag auf die Räumung. Die Neonazis mussten den Rückweg antreten.

Seit vier Jahren marschieren Neonazis aus Brandenburg regelmäßig durch Neuruppin. Das Bündnis »Neuruppin bleibt bunt« hatte zu den Gegenaktionen aufgerufen. Im Vorfeld waren bunte T-Shirts verteilt und verkauft worden. Sie trugen die Aufschrift: »Arsch hoch und Zähne auseinander!«. Mit den Protesten sollte »gewaltfrei, aber lautstark« gezeigt werden, »dass Nazis in der Fontanestadt Neuruppin nicht willkommen sind«, hieß es. Daran beteiligt waren unter anderem der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhard, Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (beide parteilos) sowie die märkischen Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler (SPD) und Kirsten Tackmann (LINKE).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!