Gefühlter Sieg für die Hisbollah

Vor fünf Jahren marschierte israelisches Militär in Libanon ein

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

1200 Tote, Hunderttausende Flüchtlinge und Schäden in Milliardenhöhe: Vor fünf Jahren begann der Libanon-Krieg. Trotz des hohen Preises, den beide Seite zu bezahlen hatten, sind die Probleme die gleichen geblieben; die Kriegsgefahr ist heute so hoch damals.

Es war kurz nach neun Uhr Ortszeit, als im Norden Israels mehrere Raketen einschlugen, die aus dem Süden Libanons abgeschossen worden waren. Gleichzeitig überwanden Kämpfer der radikalislamischen Hisbollah den Grenzzaun und griffen eine Armee-Patrouille an. Drei Soldaten wurden getötet, zwei weitere nach Libanon verschleppt.

Israels Militär schlug zurück, hart und heftig, mit Luftangriffen, zunächst, und dann auch mit Bodentruppen – 34 Tage lang. Dennoch malträtierte die Hisbollah während dieser Zeit nahezu ungehindert den Norden Israels mit Tausenden Raketen, bis die Vereinten Nationen mit ihrer Resolution 1701 dem Krieg zwischen einer Armee und einer militanten Organisation ein Ende bereitete. Die Hisbollah, so legten die UN fest, solle ihre Kämpfer von der Grenze, Israelsich von libanesischem Territorium zurück ziehen. Und zwischen beiden sollten mehr internationale Friedenstruppen (UNIFIL) als vor dem Krieg für Sicherheit sorg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.