Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht nur Schaufenster für E-Autos

Senator Wolf setzt weiter auf Wachstumsfelder /Mittelstand in guter Stimmung

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

So gut wie das bessere Wetter in diesem Frühsommer ist auch die Stimmung der mittelständischen Wirtschaft. Das offenbart der gestern vorgelegte Bericht über kleine und mittlere Unternehmen, der »KMU-Report« der Auskunftei Creditreform und der Investitionsbank Berlin (IBB). Darin beurteilen 55,4 Prozent der Berliner Unternehmen ihre Geschäftslage mit »gut« oder »sehr gut«. 2010 waren es erst 33,7 Prozent, die diese Noten vergeben wollten. Jedes zweite Unternehmen (50,1 Prozent) verbuchte höhere Umsätze als 2010.

Dank guter Auftragslage und hoher Auslastung wächst der Bedarf an Arbeitskräften. In 28,5 Prozent der befragten über 1000 Berliner Unternehmen sind bereits mehr Mitarbeiter beschäftigt als 2010, bei 60,6 Prozent blieb deren Zahl unverändert, 9,7 Prozent mussten Stellen abbauen. Die Prognose bleibe günstig, betonte Kreditreform-Geschäftsführer Jochen Wolfram.

So plane ein Viertel der Unternehmen Neueinstellungen. Allerdings werde sich auch der Fachkräftemangel verschärfen. Einen hohen Personalbedarf weisen vor allem Dienstleistungsunternehmen sowie junge Firmen in der Wachstumsphase auf – von denen wurden überdurchschnittlich viel neue Mitarbeiter eingestellt (Tabelle).

Zufrieden sprach Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) von einem »robusten Aufschwung« und verwies auf die Wachstumsprognose für 2011 von drei Prozent. Seit 2005 verzeichne Berlin hohe Wachstumsraten, wobei deren Einbruch im Jahre 2009 deutlich geringer als im Bund ausgefallen sei. »Wir haben die Trendwende im Strukturwandel geschafft«, sagte er. Es gelte nun, die Rahmen- und Finanzierungsbedingungen zu verbessern. 99,7 der Berliner Unternehmen hätten weniger als 250 Beschäftigte. Ihnen müsse besonderes Augenmerk gelten.

Die Fokussierung auf Wachstumsfelder der Zukunft bezeichnete Harald Wolf als »die richtige Strategie«. Das industrielle Wachstum ziehe Wachstum in den Dienstleistungen nach sich. Der Wirtschaftssenator verwies zudem auf die gemeinsame Innovationsstrategie mit dem Land Brandenburg. In der Region sollen solche Zukunftsfelder wie Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Verkehr, Medien und Optik einschließlich der Mikrosystemtechnik weiterentwickelt werden. Auch im Bereich Elektro-Mobilität würden die Potenziale gebündelt. Gute Chancen sieht Berlin, ein »Schaufenster« für moderne Elektrofahrzeuge zu werden. Das aber ist Wolf nicht genug: »Wir wollen auch ein Ort für Forschung und Entwicklung sowie der Komponentenfertigung für Elektromobilität sein.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln