Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Körting verteidigt Auswahlverfahren

(dpa). Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat sein Vorgehen bei der Auswahl eines neuen Polizeipräsidenten für Berlin verteidigt. Die Innenverwaltung sei der Ansicht gewesen, der deutliche Rangunterschied zwischen den Bewerbern Klaus Keese und Udo Hansen würde ein Auswahlgespräch entbehrlich machen, sagte Körting der »Berliner Morgenpost«. »Nach beamtenrechtlichen Grundsätzen muss der Ranghöhere den Vorzug haben«, sagte Körting. »Das sieht das Gericht nun anders.«

Das Verwaltungsgericht hatte die Neubesetzung gestoppt, weil im Auswahlverfahren keine strukturierten Auswahlgespräche stattgefunden hatten. Körting lässt nun prüfen, ob gegen die Entscheidung Rechtsmittel beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden sollen. Der Senator hält an seinem Favoriten Hansen, dem ehemaligen Leiter des Bundesgrenzschutzpräsidiums Ost, fest. Es wäre »schäbig«, ihn nun »fallen zu lassen wie eine heiße Kartoffel«, sagte er. »Ich meine, er ist für den schwierigen Posten aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung als Leiter einer sehr großen Bundespolizeibehörde am besten geeignet.«

Körting lehnt es ab, das laufende Auswahlverfahren abzubrechen und den Posten ganz neu auszuschreiben. Dies wäre auch nicht fair gegenüber den Bewerbern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln