Vertreter des Rechtsstaats in der Wüste

Friedrich hält am Bundespolizei-Einsatz in Saudi-Arabien fest

Ein geplanter Panzerverkauf an das autoritär geführte Saudi-Arabien hat für viel Wirbel gesorgt. Auch der Einsatz von Bundespolizisten in dem Königreich ist umstritten. Die Opposition vermutet hinter dem Einsatz eine »Exporthilfe« für Geschäfte des Rüstungskonzerns EADS.

Berlin (dpa/ND). Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hält trotz großer Kritik am Einsatz der Bundespolizei in Saudi-Arabien fest. Es sei richtig, dass Bundespolizisten den saudischen Kräften beibrächten, wie man unter »rechtsstaatlich sauberen und zeitgemäßen Anforderungen die Grenzsicherung vornimmt«. »Ich finde, dass es da keinen Grund gibt, das in irgendeiner Weise zu kritisieren oder infrage zu stellen«, sagte Friedrich der Na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 200 Wörter (1492 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.