Partyparade für freie Ufer

Tausende Gegner des Bauprojekts Mediaspree forderten die Umsetzung des Bürgerentscheids

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Tanzend und mit Protestschildern zog die Menge hinter den Musikwagen her.
Tanzend und mit Protestschildern zog die Menge hinter den Musikwagen her.

Man hätte es auch für eine große Party halten können. Unter strahlendem Himmel tanzten am Samstag fast 2000 Jugendliche zu Technobeats und Reggae-Klängen durch die Stadt. Mit elf Musikwagen zogen sie durch Friedrichshain und Kreuzberg, in den Händen Bierflaschen, Club Mate und Eistüten. Doch es ging um mehr, als nur das eigene Vergnügen. Was nach Freizeitspaß aussah, war eine Demonstration gegen das Großbauprojekt Mediaspree, das entlang der Flussufer Gebäude für Medienunternehmen, Büros, Lofts, Hotels und andere Neubauten errichten will.

Partyparade für freie Ufer

Die Demoparade unter dem Motto »Bürgerentscheid umsetzen – steigende Mieten stoppen« fand anlässlich des dritten Jahrestags des Bürgerentscheids statt. 2008 hatten sich fast 90 Prozent der Anwohner gegen das Projekt und für ein »Spreeufer für alle« ausgesprochen. Verlangt wurden mindestens 50 Meter Uferabstand für Neubauten, keine neuen Hochhäuser und keine Autobahnbrücke. In der Nähe der O2-Arena an der Mühlenstraße wollen der Häuserbauer Vivico und der Autokonzern Mercedes dennoch ein neues Hochhaus errichten.

Der Bürgerentscheid müsse endlich umgesetzt werden, lautete daher die aktuelle Forderung. »Es soll nicht mehr nur nach den Interessen der Investoren, sondern nach denen der Anwohner geschaut werden«, sagte Lena, die ein aus Pappe gebasteltes Hochhaus mit der Aufschrift »Kommerz« trug. Der Protest richtete sich auch gegen die steigenden Mietpreise und die Verdrängung in Randbezirke.

Die Abschlusskundgebung sollte eigentlich am Spreeufer hinter der East-Side-Gallery stattfinden, die Polizei hatte das aber aus Sicherheitsgründen untersagt. Eine Eilklage der Organisatoren vom Initiativkreis »Mediaspree versenken« wurde abgewiesen. So gab es also eine Demo für freie Spreeufer, die nicht an die Spree durfte. »Das ist peinlich für die Demonstrationskultur«, fand Carsten Joost von »Mediaspree versenken«. Die Teilnehmer ließen sich jedoch nicht beirren. Sie belagerten friedlich tanzend den Stralauer Platz, während die rund 300 Polizisten, die im Einsatz waren, um das abgesperrte Gelände zu bewachen und Ausschreitungen zu verhindern, kaum etwas zu tun hatten.

»Wir wollen, dass die Kulturprojekte bleiben und in die künftigen Planungen einbezogen werden«, schallte Joosts Stimme aus einem der Lautsprecher. Von Mediaspree unmittelbar bedroht sind Clubs wie das Yaam oder das Kiki Blofeld. Die 30-jährige Jenny fand: »Sie haben viel zur kulturellen Vielfalt der Stadt beigetragen und die Vorarbeit geleistet, damit Berlin zum attraktiven Standort wurde. Sie jetzt zu vertreiben, ist eine Frechheit.« In der Hand hielt sie ein Schild mit der Aufschrift »Mehr Räume für Träume«.

Welche Träume die Bürger für ihr Spreeufer haben, wird derzeit ausgelotet. Bis zu den Wahlen im September läuft ein Ideenaufruf von »Mediaspree versenken«. Gesammelt werden alternative Konzepte zum Umgang mit dem Kreuzberger Uferbereich. Die Gewinnervorschläge sollen dem Bezirk als offizielle Empfehlung vorgelegt werden, erklärt Joost. Es sei bereits die Bereitschaft signalisiert worden, die Bürgerideen in die Pläne für die landeseigenen Grundstücke an der Schillingbrücke einzubeziehen. »Das ist eine richtige Demokratieübung – Stadtplanung von unten«, freut er sich. Die zahlreichen Bürgerproteste gegen Mediaspree zeigen also doch Wirkung – zumindest in Teilbereichen.

Infos unter www.ms-versenken.org

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen