»Ich bin aus Stein«

Tone Kjærnli: »Das eine Leben«

  • Von Lilian-Astrid Geese
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eigentlich bin ich schon auf der Strecke geblieben, bevor ich ins Klassenzimmer gekommen bin. Sogar schon ehe ich von zu Hause weggegangen bin. Nein. Noch länger: vor fünf Wochen, zwei Tagen und neun Stunden, um genau zu sein. – ›Schau jetzt her!‹ sagte Kris, und die Zeit blieb stehen. Seitdem bin ich versteinert stehen geblieben ...« Der 15-jährige Kim in Tone Kjærnlis Roman erzählt eine traurige Geschichte. Vielleicht einen Hauch zu pädagogisch. Die norwegische Autorin (Jahrgang 1954) ist ja im Brotberuf Grundschullehrerin.

Es beginnt in der Silvesternacht: »Es war der letzte Abend des Jahres. Der Schnee fiel wie auf einer Weihnachtskarte und legte sich als dünne weiße Schicht über das alte Leben ... Wir waren fast sechzehn und würden bald aufs Gymnasium gehen. Und ich dachte: Jetzt fängt es an.« Doch es beginnt kein neues Leben, und das alte hört mit dem Tod von Kris, Kims bes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.