Le Corbusier muss noch warten

Weltkulturerbe: Ist die UNESCO noch nicht bereit für die Architektur der Moderne?

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Le Corbusier muss noch warten. Eigentlich hatte man erwartet, dass das Weltkulturerbe-Komitee der UNESCO auf seiner kürzlichen Tagung dem Konzept und Werk des Architekten und Städteplaners den begehrten Titel zuerkennt. Doch in letzter Minute hat Frankreich, federführend für den von Argentinien, Belgien, Deutschland, Japan und der Schweiz mitgetragenen Antrag, diesen zurückgezogen, um ihn »zu überarbeiten«. So wollte man der Blamage einer Ablehnung entgehen und die Chance für einen späteren neuen Versuchwahren.

Dieser »Serien-Antrag« ist ungewöhnlich, er umfasst die stattliche Zahl von 19 Bauten oder Bauensembles in sechs Ländern auf drei Kontinenten, die für Le Corbusier besonders charakeristisch sind. Damit sollte erstmals das Gesamtschaffen eines Urbanisten des 20.Jahrhunderts gewürdigt werden. Die meisten der Bauwerke befinden sich in Frankreich, wo der in der Schweiz 1887 geborene Architekt die größte Zahl seiner Projekte verwi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.