»Otto« brachte Dauerregen

Hochwassergefahr in Süddeutschland / Griechenland und die USA stöhnen unter Hitzewelle

Eine Unwetterfront hat Straßen, Keller und Unterführungen in Süddeutschland überschwemmt. Der Dauerregen von Tief »Otto« begann in der Nacht zum Mittwoch in Bayern und zog nordostwärts. In Nürnberg fiel die Stromversorgung einiger Stadtviertel aus. In Oberfranken mussten Schüler »nachsitzen«, weil fast kein Bus mehr fuhr. In Sachsen schwollen die Flüsse gefährlich an. »Es besteht vor allem in Ostsachsen Hochwassergefahr«, so die Sprecherin des Landesamtes für Umwelt und Geologie, Karin Bernhardt. Besonders in Nebenflüssen der oberen Elbe wurde mit steigenden Pegeln bis zur Alarmstufe 2 gerechnet.

In Mittelfranken fielen örtlich in zwölf Stunden bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter. So viel wurde ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.