Heimathafen

Schwachsinn mit Schwan

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mein lieber Schwan, was für ein Blödsinn! Gegen Trash im Theater ist ja nichts zu sagen, zumal der Sommer doch als die Zeit gilt, in der die Hochkultur Pause hat und das Publikum sich gerne mal an derbem Blödsinn ergötzt. Doch das im Heimathafen als »Theaterparcours in Weiß« angekündigte Mehr-Stationen-Stück namens »Schwanfrieds Rache« unterbietet selbst niedrigste Erwartungen.

Naheliegende Erklärung für das Niveau des Schauspiels, das als Nachfolger des gerade noch irgendwie witzigen Krimi-Hörspiels »Schwanensee Live« vom letzten Sommer firmiert: Offenbar hat die Truppe um Schauspieler und Autor Georg Bütow dem Erzeugnis ihres Sponsors, ein Wodka-Produzent, schon während der Proben ausgiebig zugesprochen. Und hat im Dauerrausch versäumt, die schräge Inszenierung mit einem roten Faden auszustatten, an den sich der uneingeweihte Zuschauer in seiner Not klammern könnte. So aber wirkt die lose Aneinanderreihung von Szenen, die durch den ga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.