Werbung

Die Angst vor der Ansteckung

Spanische Regierung kritisiert Merkel

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: 2 Min.

Die spanische Finanzministerin Elena Salgado pochte unmittelbar vor dem Euro-Schuldengipfel auf eine »gute Lösung«. Sie nannte die private Gläubigerbeteiligung eine »nicht optimale« Lösung mit »unerwünschten Nebenwirkungen« auf die Finanzierung griechischer Banken und warnte vor der Gefahr einer »Ansteckung« anderer Ökonomien. Ihr Ton fiel aber sanfter als in den letzten Wochen aus.

Spanien gilt wie Italien als weiterer Wackelkandidat, der womöglich unter den EU-Rettungsschirm schlüpfen muss, was mit harten Auflagen verbunden wäre. Entscheidend dafür ist, ob diese Länder sich weiter selbst an den Kapitalmärkten refinanzieren können. Die Hängepartie in der Griechenland-Krise, die Madrid insbesondere der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zur Last legt, hat die Zinsen für spanische Staatsanleihen erneut stark ansteigen lassen, wodurch die Kreditaufnahme immer teurer wird. Madrid muss derzeit rund vier Prozentpunkte mehr berappen als Berlin. Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero mahnte vor einigen Tagen, »besonders die mächtigen Länder« der Eurozone müssten ihrer »klaren Verantwortung« gerecht werden, um den Turbulenzen an den Finanzmärkten Einhalt zu gebieten. Salgado warnte gar vor einer »systemischen Krise«.

Gleichzeitig hat die Regierung in Madrid selbst keine eigenen Lösungsvorschläge gemacht. Insofern muss sie die anvisierte sanfte Umschuldung nun akzeptieren. Ansonsten setzt sie sich dafür ein, einfach weiter Milliarden für Krisenländer bereitzustellen, um sie an Banken durchzureichen. Spanische Institute sind insbesondere in Portugal massiv engagiert.

Indes kommt Spanien nicht aus der Wirtschaftskrise mit der EU-Rekordarbeitslosigkeit von 21 Prozent und enormen Problemen bei der Wettbewerbsfähigkeit heraus. Bisherige Sparprogramme der Regierung drohen zudem das Land zurück in die Rezession zu stoßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln