Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polen im Schiefergas-Fieber

Hauptsächlich US-amerikanische Energiekonzerne wollen umstrittene Energiegewinnung fördern

  • Von Tomasz Konicz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Steht Polen vor einem Rohstoffboom? Das Unternehmen »3Legs Resources« hat nach Informationen der polnischen Tageszeitung »Gazeta Prawna« unweit der polnischen Ostseeküste erfolgreich eine Förderanlage zur Gewinnung von Schiefergas errichtet.

Die Ergebnisse dieser 1000 Meter tiefen Bohrung nahe der Ortschaft Lebien seien »besser als erwartet«, so die »Gazeta Prawna«, weswegen die im Aufrag des US-Energiekonzerns ConocoPhillips tätige Firma schon im dritten Quartal dieses Jahres mit der testweisen Gasförderung beginnen wolle. Beim polnischen Pipeline-Betreiber Gaz-System gebe es zudem Pläne, eine entsprechende landesweite Infrastruktur aufzubauen, die mit Investitionen von umgerechnet bis zu 1,25 Milliarden Euro einhergehen würde.

Das in Tonsteinschichten vorkommende Schiefergas zählt zu den unkonventionellen Erdgasquellen, die erst aufgrund neuster technologischer Entwicklungen in der Fördertechnik überhaupt abgebaut werden können. Hierbei werden in den entsprechenden Schieferschichten horizontale Bohrungen vorgenommen und mit spezifischen Chemikalien angereichertes Wasser unter großem Druck hineingepumpt, um das eingebundene Erdgas zu lösen.

In Polen sollen sich die größten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.