Schöner grüner Lausitzring

Brandenburgs Wirtschaftsminister meldet Fortschritte beim Ausbau »sauberer Technologien«

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schon der Name ist Programm: Clean Technology beschäftigt sich mit »sauberen« Themen. Ein zentrales Anliegen dabei ist – über alle Branchen-Grenzen hinweg – die Schonung von Umwelt und Ressourcen. Und Brandenburg versteht sich als »Vorreiter auf dem Zukunftsmark der Clean Technologies«.

Das rot-rot regierte Brandenburg will sein Profil als Hort »sauberer Technologie« schärfen. In dieser Woche erklärte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE), die Förderpolitik entsprechend ausbauen zu wollen. Brandenburg sei »Vorreiter auf dem Zukunftsmark der Clean Technologies« – gemeint sind Wirtschaftsbereiche, die sich Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zum Ziel setzen. Er berief sich auf eine Studie der Beratungsfirma Prognos, wonach in Brandenburg etwa 40 000 Personen in diesem Bereich beschäftigt seien.

Für die Zukunftsagentur Brandenburg erklärte der Sprecher der Geschäftsführung, Steffen Kammradt, die Erfolge seien bereits mit dem »Leitstern« gewürdigt worden, der dem »besten Bundesland« zuerkannt werde. Die »sauberen Technologien« in Brandenburg seien zwischen 2006 und 2008 um 31 Prozent gewachsen und hätten sich zu einer tragenden Säule der Wirtschaft entwickelt. Fast jedes zweite deutsche Solarmodul stamme mitt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.