Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Entschuldigung für die Altenpflegerin

Vivantes räumt Mängel in Heim ein, Senat bedauert Verfahrensdauer im Fall Heinisch

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Berlin wird das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zur von Vivantes gekündigten Altenpflegerin Brigitte Heinisch von vielen politischen Verantwortlichen begrüßt. Entschuldigen wollen sich bei der Altenpflegerin jedoch weder Vivantes noch Vertreter des Landes Berlin, dem der Klinikkonzern zu 100 Prozent gehört.

»Ein besseres Urteil für Freiheit und Gerechtigkeit kann es gar nicht geben«, freute sich die Altenpflegerin Brigitte Heinisch nach dem Urteil zu ihrem Fall. Ein kleines bisschen Genugtuung für die 49-Jährige, die im Jahr 2004 wegen des Offenlegens von Missständen in der Pflege beim Berliner Klinikkonzern Vivantes entlassen worden war und sich dagegen jahrelang juristisch zur Wehr gesetzt hatte. Doch Heinisch möchte mehr. Für sie ist der Gerechtigkeit noch nicht Genüge getan, schließlich habe sie ihre Arbeit verloren. »Ich erwarte eine klare Entschuldigung«, sagte Heinisch und nannte dabei die Namen des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) und von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE)...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.