Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jazz in the Garden

Bühne regelrecht belagert

  • Von Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit dem letzten Konzert im Spätsommer 1990 endete im Skulpturengarten der Neuen Nationalgalerie die 19-jährige Freiluft-Konzertreihe »Jazz in the Garden«. Auf die Idee, allfreitäglich in den Sommermonaten zwei Gruppen open-air auftreten zu lassen, kam Jazzpapst J. E. Brendt, als er Konzerte unter ähnlichen Bedingungen in New York erlebte. Der Projektleiter des JazzFestes Berlin, Ihno v. Hasselt, der von 1978 bis 1980 auch Jazz in the Garden beruflich begleitete, meint hierzu rückblickend: »Es war erstaunlich, mit wie wenig organisatorischem Aufwand die gut besuchten Konzerte über die Bühne im Garten der Nationalgalerie gingen, bisweilen stürmisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.