Jazz in the Garden

Bühne regelrecht belagert

  • Von Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit dem letzten Konzert im Spätsommer 1990 endete im Skulpturengarten der Neuen Nationalgalerie die 19-jährige Freiluft-Konzertreihe »Jazz in the Garden«. Auf die Idee, allfreitäglich in den Sommermonaten zwei Gruppen open-air auftreten zu lassen, kam Jazzpapst J. E. Brendt, als er Konzerte unter ähnlichen Bedingungen in New York erlebte. Der Projektleiter des JazzFestes Berlin, Ihno v. Hasselt, der von 1978 bis 1980 auch Jazz in the Garden beruflich begleitete, meint hierzu rückblickend: »Es war erstaunlich, mit wie wenig organisatorischem Aufwand die gut besuchten Konzerte über die Bühne im Garten der Nationalgalerie gingen, bisweilen stürmisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 300 Wörter (2140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.